«Unternehmenskommunikation heisst auch, mit den Ohren zu kommunizieren.»
 

Unternehmenskommunikation

Gerade in wirtschaftlich guten Zeiten lassen sich klare Zeichen für eine bewusste Unternehmenskommunikation setzen, damit das Vertrauen wachsen kann, dass auch innerhalb von Veränderungsprozessen konstruktiv und rechtzeitig informiert wird.
 

Themenschwerpunkte

Unternehmenskommunikation auf die Strategie ausrichten

Eine Entwicklung der Strategie führt zwangsläufig zu einem Veränderungsprozess in der Organisation. Oft lohnt es sich, die Unternehmenskommunikation als eine der ersten Elemente auf die neue Strategie auszurichten. Dies führt dazu, dass sich die Mitarbeitenden (letztlich die gesamte Organisation) an den Kommunikationsmitteln orientieren kann und schnell die „neue Sprache“ beherrschen.

  • Marktpositionierung klären und Marketing-Unterlagen überprüfen
  • Stärken bewusst machen / Schärfen des USP
  • Kommunikationskonzept entwickeln
  • Kommunikationsmittel ableiten
     

 

Integrierte Unternehmenskommunikation realisieren

Die bewusste Fokussierung auf die Unternehmenskommunikation soll dazu führen, dass sich Mitarbeitende ihrer Rolle bewusst werden. So können die Verantwortlichkeiten nach innen und nach aussen aufeinander abgestimmt werden.

  • Systematische Klärung; Was soll wann, durch wen, an wen, wie, unter Berücksichtigung welcher Rahmenbedingungen, kommuniziert werden?
  • Die eigene Unternehmenskommunikation reflektieren
     

 

Mit den Ohren kommunizieren

„Mit den Ohren kommunizieren“ bedeutet, sich bei der Unternehmenskommunikation nicht nur auf das Informieren zu beschränken, sondern vielmehr den Austausch zu pflegen. Vertrauen bauen Sie auf, wenn Sie nach dem Hinhören konsequent handeln und über die getätigten Schritte adäquat transparent informieren.

  • Entwicklungsdynamik: fragen – hinhören – handeln – informieren; fragen ...
  • Rückfragen (Was wird gehört, was wird verstanden?)
  • Berechenbarkeit, Ehrlichkeit, Integrität, Nachhaltigkeit, Vertrauen bilden
     

 

Nach innen und nach aussen wirken

Mit einer geschärften Bewusstheit auf die betroffenen Menschen und Prozesse lässt sich ein Gefühl für die Information und Kommunikation entwickeln. Mehr zu kommunizieren ist nicht automatisch besser. Es kann beispielsweise hilfreich sein zu informieren, dass es zu einem speziellen Thema eines Veränderungsprozesses aktuell nichts zu sagen gibt. Das kann die Gerüchte reduzieren.

  • Personalmarketing nach innen und nach aussen betreiben
  • Bewusstheit schaffen
  • Empfängerorientiert denken und handeln
  • Mitarbeitende, andere Unternehmen wie auch die Gesellschaft im Auge behalten

 

Ich unterstütze Sie, indem ich mit Ihnen zusammen die aktuellen Kommunikationsprozesse auf ihre Wirksamkeit überprüfe. Damit stärken Sie sich und Ihre Organisation nachhaltig.


Gerne diskutiere ich Ihre Bedürfnisse in einem ersten Gespräch bei Ihnen im Haus.

Ich freue mich auf Ihren Kontakt.